Informationen und Formulare für Ehrenamtliche

 

Wir freuen uns, dass Sie in unseren Gemeinden ehrenamtlich mitarbeiten. Wir möchten Sie dabei unterstützen und entlasten. Bitte lassen Sie es uns wissen, wo wir Ihnen helfen können.

  • Über das Bistum Münster sind Sie haftpflicht- und unfallversichert. Wenn Sie ihr privates Fahrzeug dienstlich für die Gemeinde nutzen, greift eine Dienstreise-Fahrzeug-Versicherung. Unter Umständen ist auch die gesetzliche Verwaltungs-Berufsgenossenschaft zuständig. Nicht versichert sind Sachschäden, die sich Teilnehmer gegenseitig zufügen oder Schäden an gemieteten oder Firmenfahrzeugen. Informationen zum Versicherungsschutz im Bistum Münster
  • Sie können sich Ihre Auslagen in den Gemeindebüros erstatten lassen. Dies gilt auch für Fahrtkosten. Größere Ausgaben sprechen Sie bitte mit einem verantwortlichen Hauptamtlichen ab. Wir sind dankbar, wenn Sie uns Hinweise auf notwendige Anschaffungen oder Reparaturen geben.
  • Über das Bistum Münster und die Pfarrgemeinde werden regelmäßig Schulungen und Fortbildungen angeboten, die in der Regel kostenlos sind. Wenn Sie an einer Fortbildung teilnehmen möchten, sprechen Sie bitte mit einem verantwortlichen Hauptamtlichen. Leitlinien für das Ehrenamt der katholischen Kirche im Bistum Münster
  • Für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendhilfe gibt es die Möglichkeit, bis zu acht Arbeitstage Sonderurlaub zu beantragen. Unter Umständen kann das Landesjugendamt Verdienstausfall erstatten. Die Anträge dazu müssen in der Regel bis Ende April gestellt werden. LWL: Förderung nach dem Sonderurlaubsgesetz
  • Über die ehrenamtliche Arbeit können wir ein qualifiziertes Zeugnis erstellen, dass Sie z. B. bei Bewerbungen beifügen können.

Durch kirchliche, staatliche und kommunale Gesetze und Vereinbarungen müssen wir – insbesondere bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen – bestimmte Standards einhalten.

  • Wer mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, muss in der Regel ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Das gilt z. B. für Gruppenleiter(innen), Betreuer(innen) und Katechet(inn)en (nur bei Übernachtungen). Mit einer Bescheinigung können Sie das erweiterte Führungszeugnis kostenlos im Bürgerbüro der Stadtverwaltung beantragen. Mit den Stadtverwaltungen haben wir eine Absprache, dass die Anträge auf ein erweitertes Führungszeugnis auch über die Gemeindebüros erfolgen können; dann ersparen Sie sich den Weg zum Bürgerbüro. Das erweitere Führungszeugnis wird ihnen auf jeden Fall an ihre Adresse zugeschickt. Wenn Sie das erweitere Führungszeugnis einem Gemeindebüro oder Hauptamtlichen vorlegen, wird darüber eine „Dokumentation der Einsichtnahme“ erstellt und gespeichert. Das erweitere Führungszeugnis muss ggf. alle fünf Jahre neu vorgelegt werden. Weitere Informationen hier
  • Wer mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, muss an einer Präventionsschulung „Kindeswohl und Prävention sexualisierter Gewalt“ teilnehmen. Für Gruppenleiter(innen), Betreuer(innen) und Mitarbeiter(innen) in der Katechese mit Übernachtungen werden sechsstündige Schulungen angeboten. Nach fünf Jahren gibt es dreistündige Auffrischungsschulungen. Für Mitarbeiter(innen) in der Katechese ohne Übernachtungen gibt es qualifizierte Informationen über die verantwortlichen Hauptamtlichen, verbunden mit einer Selbstverpflichtungs­erklärung. Informationen über die Präventionsschulungen erhalten Sie über ihre zuständigen Hauptamtlichen, die Gemeindebüros oder über die Familienbildungsstätte.
  • Wer mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, muss sich unserem Verhaltenskodexanschließen, wie er im „Institutionellen Schutzkonzept“ unserer Pfarrgemeinde dokumentiert ist.
  • Während Ihrer ehrenamtlichen Arbeit kommen Sie in viele Situationen, die den kirchlichen, staatlichen und europäischen Datenschutz berühren. Bitte geben Sie eine  Verpflichtungserklärungin einem Gemeindebüro ab. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.
  • Im Rahmen Ihres Ehrenamtes werden auch Daten von Ihnen verwaltet oder – mit Ihnen abgestimmt – veröffentlicht. Auch dazu bitten wir Sie um Ihre Zustimmung.
  • In vielen Arbeitsbereichen ist es notwendig und darüber hinaus sinnvoll, dass Sie an einem Erste-Hilfe-Kursus teilgenommen haben. Kurse werden z. B. vom Deutschen Roten Kreuz angeboten. Bei ausreichender Teilnehmer(innen)zahl können wir Erste-Hilfe-Kurse und Ersthelferkurse auch über die Pfarrgemeinde organisieren.

Die „AG Pastoralplan“ hat Zielvorstellungen für unsere Pfarrei erstellt, die auf allen Ebenen in unserer Arbeit berücksichtigt werden sollen. Sie sollen Anregungen und Ermutigung sein.

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich bitte an einen Hauptamtlichen oder an ein Gemeindebüro.